Schützenstaße 12, 7432 Oberschützen
info@asciburgia.org

Über uns

FREUNDSCHAFT SEIT 1922!

Die katholische österreichische Studentenverbindung (K.Ö.St.V.) Asciburgia zu Oberschützen ist ein farbentragender Zusammenschluss von AHS- und BHS-Schülern und gehört dem Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV) an. Dieser umfasst über 160 Verbindungen in ganz Österreich. Seine Mitgliederzahl beläuft sich auf über 15000 „Kartellbrüder“. Asciburgia wurde am 2. Oktober 1922 in Oberschützen gegründet. Ihren Sitz hat die Verbindung im Verbindungshaus in der Schützenstraße 12, 7432 Oberschützen.

Was dort gepflegt wird, lässt sich zunächst mit traditionellem studentischem Brauchtum umschreiben.

 

Das farbentragende, nichtschlagende Couleurstudententum entwickelte sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Damals, im größtenteils absolutistisch regierten Europa, setzte es sich für Demokratie und bürgerliche Freiheiten ein.

Unter den Idealen des Christentums und des Humanismus haben sich bis zum heutigen Tag europaweit mehr als 700 konfessionelle Verbindungen mit über 120.000 Mitgliedern gegründet. Das dreifärbige Band und die traditionelle Mütze sind nicht nur das Erkennungsmerkmal der jeweiligen Verbindung, sie sind vielmehr äußere Zeichen für die von uns vertretenen Werte, wie den Lebensbund oder das christliche und das akademische Prinzip.

Asciburgia ist eine katholisch-österreichische Studentenverbindung. Sie wurde 1922 gegründet und ist somit die älteste -nicht nur konfessionelle- Korporation des Burgenlandes. Demokratische Organisation sowie ein Bekenntnis zur Heimat und zu Europa sind zwei ihrer wichtigsten Merkmale. Sie ist eine von 164 Verbindungen des Mittelschüler Kartellverbandes [MKV], mit an die 15000 Mitgliedern eine von Österreichs größten Organisationen für Schüler.

 

Eine Studentenverbindung ist generationenübergreifend. Der Jüngste und der Älteste sind Bundesbrüder. Von ihnen sind die Studierenden – in der Regel Schüler aus verschiedenen AHS – die „Aktiven“. Deren Laufbahn beginnt als „Fuchs“. Sie bilden den Nachwuchs, der in das Verbindungsleben in Form einer Probezeit eingeführt wird.

Das Ende dieser Monate führt – nach einer Prüfung der Kenntnisse über die Korporation – zur „Burschung“ und zur Mitgliedschaft mit vollen Rechten und Pflichten. Jeweils fünf Burschen werden pro Semester als „Chargen“ in den Vorstand des Aktivenbetriebes gewählt. Sie organisieren verantwortlich die Programmgestaltung.

Nach der erfolgreichen Reifeprüfung bzw. der Matura wird der Bursch – diesen Titel behält er lebenslang – in die „Altherrenschaft“ der Korporation aufgenommen. Der „Alte Herr“ nimmt – im Rahmen seiner beruflichen Möglichkeiten – weiter am Verbindungsleben teil. Er steht den aktiven Bundesbrüdern mit seiner Erfahrung unterstützend zur Seite.

 

Der Mittelschüler-Kartell-Verband der katholischen farbentragenden Studentenkorporationen Österreichs ist heute der größte Schüler- und Schulabsolventenverband Österreichs.

Im Namen Mittelschüler-Kartell-Verband steckt schon, dass es sich nicht um Studenten im herkömmlichen Sinn handelt sondern um Schüler und Absolventen von AHS bzw. BHS. An Schulstandorten im gesamten Bundesgebiet ist der MKV vertreten, in größeren Städten bildeten sich mehrere Verbindungen und so sind heute 164 Korporationen Mitglied im MKV. Unterhalb der Bundesführung gibt es Länderorganisationen. Die Landesverbände sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für einzelne Verbindungen.

Der Mittelschüler-Kartell-Verband ist Mitglied in zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und Verbänden. Auf europäischer Ebene sind wir Teil des Europäischen Kartellverbands (EKV), der alle europäischen christlichen Studentenverbände verbindet. In Österreich ist der MKV aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV) und Teil des Katholischen Laienrats (KLRÖ), um im Sinne des Laienapostolats positiv an der Gesellschaft mitzuwirken.